Studienaussteiger im Handwerk

Leistungsträger gibt es nicht auf Knopfdruck

Studienabbrecher sind im Handwerk willkommen, besonders als Führungsnachwuchs. Doch wie kommt man an sie ran – und was wollen sie?

Studienaussteiger als Nachwuchs für das Handwerk

 

Woher kommt eigentlich in Zukunft der Führungsnachwuchs im Handwerk? Eine interessante Quelle könnten Studienabbrecher sein. Von denen gibt es eine ganze Menge: Fast jeder dritte Student steigt irgendwann aus.

Doch die Studienaussteiger denken nicht automatisch an „Handwerk“, wenn sie sich neu orientieren. Und auch für die Chefs im Handwerk ist es eine Umstellung.

So ticken die Studienabbrecher
Worauf sich die Betriebe einstellen müssen, weiß Dieter Mertens, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Vechta. Dort läuft seit einem Jahr das Projekt „ Masterplan Handwerk „. 20 Studienabbrecher für 20 Handwerksbetriebe, das war das Ziel, berichtet Mertens. Dieses Ziel hat er erreicht und kann nun wertvolle Einblicke und Erfahrungen an andere Betriebe weitergeben.

 

zum Artikel »

Schreibe einen Kommentar